Liebe
Leben
Vertrauen
Dummheit
Mensch
Lebensfreude
Ungerechtigkeit
Frieden
Gefühl
Sehen
Zeit
Ich
Trauer
Freiheit
Krieg
Ziel
Nichts
Freundschaft
Frau
Wahrheit
Interesse
Farbe
Tod
Egoismus
Hoffnung
Empörung
Distanz
Anderssein
Wirkung
Schiff
Morgen
Bewegung
Ewigkeit
Lüge
Herausforderung
Glück
Abschied
Drohung
Miteinander
Intelligenz
Müll
Gedanke
Veränderung
Blut
Welt
Herz
Gott
Dreck
Selbsthilfe
Feuer
Wer ein Weib heiratet, weil er nicht immer keusch bleiben kann, gleicht sehr einem Manne, der beschließt, dauernd ein Zugpflaster zu tragen, weil er in seinem Körper einige schlechte Säfte findet. - Alexander Pope

Wer ein Weib heiratet, weil er nicht immer keusch bleiben kann, gleicht sehr einem Manne, der beschließt, dauernd ein Zugpflaster zu tragen, weil er in seinem Körper einige schlechte Säfte findet.

Alexander Pope

Mehr Zitate

Mehr Zitate von Alexander Pope