Anderssein
Farbe
Ungerechtigkeit
Licht
Miteinander
Krieg
Drohung
Lebensfreude
Selbsthilfe
Erwartung
Detail
Lüge
Himmel
Arbeit
Stimme
Gefühl
Herz
Bewegung
Feuer
Interesse
Vertrauen
Beständigkeit
Sinnlichkeit
Herausforderung
Stern
Leben
Egoismus
Großzügigkeit
Dummheit
Rauchen
Wohnen
Wahrheit
Schweigen
Demut
Unendlichkeit
Ende
Zuverlässigkeit
Feigheit
Tanz
Lächeln
Enttäuschung
Augenblick
Alleinsein
Natürlichkeit
Nichts
Frau
Lob
Bereitschaft
Verwirrung
Fluss
Kein Volk will den Krieg, aber jedes hält sich einen Stand, dessen Angehörige den Krieg brauchen, wenn für ihr Gefühl nicht ihr ganzes Leben vergeudet sein soll. - Hermann Bahr

Kein Volk will den Krieg, aber jedes hält sich einen Stand, dessen Angehörige den Krieg brauchen, wenn für ihr Gefühl nicht ihr ganzes Leben vergeudet sein soll.

Hermann Bahr

Mehr Zitate

Mehr Zitate von Hermann Bahr